Startseite    FAQs   Reiseanmeldung   Reisebedingungen   English Pages

Impressum.

Intra Express GmbH
Burgherrenstr. 2
D-12101 Berlin

Telefon:
Inland 030/785 33 91
Ausland 0049/30/785 33 91

Telefax:
Inland 030/785 92 08
Ausland 0049/30/785 92 08

E-Mail:
intraex@t-online.de

Internet:
www.intraexpress.de

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer:
Thomas E. Fischer

Registergericht:
Amtsgericht Berlin-Charlottenburg
Registernummer:
HRB 31339

Steuernummer: 29/10/5481
Finanzamt für Körperschaften III, Berlin


Straßenbahnen rund um die Ostsee
13. bis 21. Mai 2017 -
diese Reise ist leider bereits ausgebucht !

 Reise 1

Auf dieser Reise zieht es uns wieder einmal in den Norden Europas. Wir besuchen die vier Ostsee-Anliegerstaaten Schweden, Finnland, Russland und Estland mit ihren Metropolen Stockholm, Helsinki, St. Petersburg und Tallinn und deren Straßenbahnen. Zwar ist es erst ein paar Jahre her, dass Intra Express in all diesen Städten gewesen ist, aber sie sind immer wieder eine Reise wert, und bei allen vier Straßenbahnbetrieben sind seit unserem letzten Besuch neue Fahrzeugtypen in Dienst gestellt und zum Teil auch neue Strecken eröffnet worden. Besichtigungen von Depots und Straßenbahnmuseen sowie Sonderfahrten mit historischen Fahrzeugen gehören zu unserem Programm. Das Besondere an dieser Reise ist, dass wir vier Nächte in bequemen Kabinen auf dem russischen Fährschiff Princess Anastasia verbringen. Über Nacht fahren wir von Stadt zu Stadt, tagsüber erleben Sie die Städte und ihre Straßenbahnen ohne Hotelwechsel und Koffertragen, und zudem ohne die umständliche russische Visabesorgung: Wir nutzen die Regelung, wonach Schiffspassagiere in St. Petersburg bis zu 72 Stunden visafrei an Land gehen dürfen.

Reiseverlauf:

Samstag, 13.05.17.

12.50 Uhr Abflug mit Lufthansa von Frankfurt (Main) nach Stockholm, Ankunft 14.55 Uhr. Anschlussflüge am selben Morgen ab Berlin-Tegel, Hamburg oder München können Sie gegen Aufpreis dazu buchen. Nach Ankunft Transfer zum Hotel. Die ersten drei Nächte unserer Reise verbringen wir in einem verkehrsgünstig gelegenen Mittelklassehotel in Stockholm. Jeder Teilnehmer erhält eine Drei-Tages-(72 Stunden-)Karte für den Stockholmer Nahverkehr.

Sonntag, 14.05.17.

In Stockholm bestand bis 1967 ein großes Straßenbahnnetz, das mit der landesweiten Umstellung von Links- auf Rechtsverkehr stillgelegt worden ist. Überlebt haben damals nur zwei Straßenbahnlinien auf eigenem Gleiskörper mit Zubringerfunktion zur U-Bahn: die Nockebybahn (Linie 12) und die Lidingöbahn (Linie 21). In den letzten Jahren hat man erfreulicherweise umgedacht und plant nun, in der Hauptstadt wieder ein großes zusammenhängendes Straßenbahnnetz zu schaffen. Bereits verwirklicht wurden die Querbahn (Linie 22) und die Djurgardenbahn (Linie 7). Heute Vormittag besuchen wir erst einmal die Djurgardenbahn in der Innenstadt, die sich aus einer Museumslinie entwickelt hat und heute von den örtlichen Straßenbahnfreunden mit modernen Bombardier-Niederflurwagen bedient wird. Am Wochenende verkehren auch weiterhin zusätzlich historische Straßenbahnen. Wer es noch nicht kennt, hat außerdem Gelegenheit, das Straßenbahnmuseum zu besuchen. Der Nachmittag ist der landschaftlich reizvollen Lidingöbahn, einer Überland-Straßenbahn auf der Insel Lidingö gewidmet. Bei unserem letzten Besuch war sie außer Betrieb, heute verkehrt sie nach jahrelanger kompletter Rekonstruktion wieder mit modernen Niederflurwagen der spanischen Firma CAF.

Montag, 15.05.17.

Außer den verschiedenen Straßenbahnen gibt es in der schwedischen Hauptstadt auch ein umfangreiches U-Bahn- und S-Bahn-Netz sowie zwei weitere interessante Bahnen, die zum städtischen Nahverkehr zählen und die wir uns heute anschauen: die Saltsjöbahn - früher eine Überlandstraßenbahn, heute mit älteren ehemaligen U-Bahnwagen betrieben - und die Roslagsbahn, die einzige überlebende Schmalspurbahn des Landes in der früher weit verbreiteten Spurweite von 891 mm (= 3 schwedische Fuß) mit regem elektrischen Personenverkehr.

Dienstag, 16.05.17.

Die Querbahn ist eine neu gebaute Straßenbahnlinie, die ab 2000 in mehreren Etappen eröffnet worden ist und inzwischen eine stolze Länge von mehr als 17 km erreicht hat. Der Nordabschnitt von Alvik nach Solna war bei unserem letzten Stockholm-Besuch 2013 noch nicht in Betrieb und steht deshalb - ebenso wie die anschließende Nockebybahn - heute Vormittag auf unserem Programm. Der "alte" Teil der Querbahn von Alvik nach Sickla Udde ist möglicherweise zum Zeitpunkt unserer Reise wegen Umstellung auf ein neues Signalsystem stillgelegt, was aber nicht so schlimm ist, denn den kennen wir vom letzten Mal. Nachmittags Transfer zum Hafen, wo unser "Hotel" für die nächsten vier Nächte auf uns wartet: die russische Fähre Princess Anastasia. Mit Platz für 2.500 Passagiere bietet sie fast den Komfort eines Kreuzfahrtschiffs: kleine, aber komfortable Kabinen mit Dusche/WC, mehrere Restaurants und Bars, Schwimmbad, Sauna, abends russisches Showprogramm und Vieles mehr. Genießen Sie die Ausfahrt aus Stockholm durch die einzigartige Insellandschaft der Schären.

Mittwoch, 17.05.17.

Morgens läuft die Princess Anastasia im Westhafen von Helsinki ein, der direkten Straßenbahn-Anschluss hat. Die finnische Hauptstadt Helsinki besitzt ein ausgedehntes meterspuriges Straßenbahnnetz, eine U-Bahn und ein elektrisches S-Bahnnetz. Ein Tag für alles ist knapp, sollte aber gerade reichen, um die neuen Niederflurwagen der finnischen Firma Transtech im Linienverkehr zu fotografieren, die kürzlich von Skoda übernommen worden ist, kurze Rundfahrten mit zwei historischen Straßenbahnen zu machen und die Depots Töölö und Koskela sowie das kleine Straßenbahnmuseum zu besuchen. Am Abend nimmt die Princess Anastasia Kurs auf St. Petersburg.

Donnerstag, 18.05.17.

Morgens Ankunft in St. Petersburg, der sicherlich schönsten Stadt Russlands. Zur Sowjetzeit bestand im damaligen Leningrad zudem der größte Straßenbahnbetrieb der Welt. Mittlerweile sind leider viele Strecken stillgelegt worden, weshalb die Straßenbahn diesen Titel an Melbourne abgeben musste. Das Netz ist aber immer noch viel zu groß, um es in zwei Tagen komplett zu bereisen, und der Fahrzeugpark ist äußerst abwechslungsreich mit älteren Wagen aus der örtlichen St. Petersburger Waggonfabrik und verschiedenen Typen neuer Niederflurwagen. Gleich vier neue Fahrzeugtypen, die wir Ihnen nach Möglichkeit alle zeigen wollen, sind seit unserem letzten Besuch hinzugekommen: Gelenkwagen Typ 71-931 der Waggonfabrik Twer sowie Alstom Citadis 301 CIS, dazu Vierachser KTM-24 sowie modernisierte LM68, beide in Traktion als Zweirichtungs-Züge eingesetzt. Zu unserem ganztägigen Straßenbahn-"Schnupperprogramm" gehört weiterhin ein Besuch im Straßenbahnmuseum und eine Sonderfahrt mit einer Museumsgarnitur. Übernachtung auf der Princess Anastasia, die im Hafen von St. Petersburg ankert.

Freitag, 19.05.17.

Ein zweiter voller Tag steht zur freien Verfügung in St. Petersburg. Sie haben Gelegenheit, weitere Straßenbahnstrecken abzufahren, U-Bahnen und Obusse zu fotografieren und Vieles mehr. Wer noch niemals in St. Petersburg gewesen ist, dem empfehlen wir unbedingt eine Stadtrundfahrt, und für Eisenbahnfreunde gibt es eines der größten Lokomotiv-Freilichtmuseen der Welt zu besichtigen. Über Nacht Rückfahrt mit der Princess Anastasia nach Helsinki.

Samstag, 20.05.17.

Morgens Ankunft in Helsinki, wo wir unsere Princess Anastasia verlassen und für die zweistündige Überfahrt nach Tallinn auf eine estnische Fähre umsteigen. Nachmittags Depot-Besichtigung bei der Straßenbahn Tallinn, die als einzige in Europa die in anderen Teilen der Welt weit verbreitete Spurweite von 1.067 mm ("Kapspur") besitzt, und Sonderfahrt mit zwei historischen Wagen: ein Zweiachser von 1925 und ein vierachsiger Gotha-Gelenkwagen, zur Sowjetzeit aus der DDR hierher geliefert, sollen für uns zum Einsatz kommen. Bei unserem letzten Besuch in Tallinn war das leider nicht möglich, weil damals das Depot mitsamt den Museumswagen wegen Bauarbeiten vom Netz abgetrennt war. Zur Zeit wird nun der Streckenabschnitt vom Bahnhof nach Kopli rekonstruiert, aber den hatten wir ja beim letzten Mal... Neu sind dagegen die spanischen CAF-Niederflurwagen, die mittlerweile im Linienverkehr sind, und Obusfreunden dürfte diese Reise die letzte Gelegenheit bieten, Abschied von den alten hochflurigen Skoda 14Tr und 15Tr zu nehmen: die Linie 9, auf der sie fahren, wird kurz darauf eingestellt. Abends empfehlen wir einen Bummel durch die einzigartige, zum UNESCO-Weltkulturerbe zählende mittelalterliche Altstadt. Hotelübernachtung in Tallinn.

Sonntag, 21.05.17.

Am Vormittag bleibt noch etwas Freizeit. Anschließend Transfer zum Flughafen und um 13.55 Uhr  Abflug mit Lufthansa nach Frankfurt (Main), Ankunft 15.25 Uhr. Falls gebucht Weiterflug zu Ihrem gewünschten deutschen Zielflughafen.

Reiseleistungen:

Im Reisepreis sind die folgenden Leistungen enthalten:
* Linienflüge Frankfurt (Main) - Stockholm und Tallinn - Frankfurt (Main) mit Lufthansa. Innerdeutsche Anschlussflüge gegen Aufpreis.
* 4 Übernachtungen mit Frühstück in guten, verkehrsgünstig gelegenen Mittelklassehotels in Stockholm und Tallinn, Doppelzimmer mit Dusche/WC.
* Bustransfers Flughafen - Hotel - Hafen in Stockholm und Hafen - Hotel - Flughafen in Tallinn.
* Fährpassage Stockholm - Helsinki - St. Petersburg - Helsinki - Tallinn mit 4 Übernachtungen in Zweibett-Innenkabinen mit Dusche/WC auf der MS Princess Anastasia.
* Straßenbahn-Fachprogramme in Stockholm, Helsinki, St. Petersburg und Tallinn mit Depot- und Museumsbesichtigungen sowie Sonderfahrten mit historischen Fahrzeugen gemäß Reiseverlauf.
* Fachkundige deutschsprachige Reiseleitung.

Reisepreis:

Pro Person € 1.495,--. Der Einzelzimmer-Zuschlag beträgt € 320,-- und schließt auch Einzelkabinen auf den Fährschiffen ein. Wenn Sie ihn sparen wollen, können Sie wie bei allen unseren Reisen auch als Alleinreisender ein halbes Doppelzimmer buchen. Wir finden sicher einen passenden Zimmerpartner für Sie.

Lufthansa-Anschlussflüge ab Berlin-Tegel, Hamburg oder München nach Frankfurt und zurück gegen Aufpreis von € 100,--. Bitte geben Sie den gewünschten Start- und Zielflughafen auf Ihrer Reiseanmeldung an.

Zuschlag Außenkabine: Zuschlag für Unterbringung auf der Fähre in einer Zweibett-Außenkabine 50,-- €, in einer Einbett-Außenkabine 75,-- €. Der einzige Unterschied ist, dass Außenkabinen ein Fenster haben (das man zum Schlafen nicht unbedingt braucht); Größe und Ausstattung der Kabinen sind identisch.

Eine Anschlussfahrkarte 2. Klasse ab jedem beliebigen DB-Bahnhof bis zu Ihrem Startflughafen und zurück kostet € 120,-- (€ 100,-- für Bahncard-Besitzer). Sie gilt in allen Zügen inkl. ICE ohne Zugbindung. Eventuelle Platzreservierungen nehmen Sie bitte selbst vor. Falls gewünscht, vergessen Sie bitte nicht, auf der Reiseanmeldung Ihren persönlichen Abfahrtsbahnhof anzugeben!

Einreisebestimmungen.

Alle Teilnehmer benötigen für diese Reise einen über den Reisetermin hinaus noch mindestens sechs Monate gültigen Reisepass. Der Personalausweis genügt nicht, ein Visum wird nicht benötigt.

Reiseleitung: Thomas E. Fischer.

Anmeldeschluss ist der 28. Februar 2017, sofern die Reise nicht vorher ausverkauft ist.

Mindestteilnehmerzahl für diese Reise: 30 Personen.

Veranstalter: Intra Express Hobby- und Studienreisen GmbH, Burgherrenstr. 2, D-12101 Berlin